Bayer Leverkusen



Ulrich-Haberland-Stadion - Fassungsvermögen: 30.210 Plätze,
Entfernung vom Olympiastadion 553 km



+ neues reines Fußballstadion
+ sehr gute Verkehrsanbindung, Shuttlebusse zum Stadion
+ friedliche Stimmung rund ums Stadion
+ Super Sicht auch von den oberen Rängen

- alkoholfreies Bier im Gästebereich (Bitburger, 3,50 €, Wurst 2,50 €)
- abgezäunter Gästeblock, Treppenaufgänge auch mit Zäunen versehen
- kaum Stimmung der Einheimischen
- Ordner lassen nur Fanutensilien von Hertha zu, obwohl Karten nicht im Stehplatzblock
- Aufladekarte für Versorgungsstände, kein Bargeld (5,- € Pfand)


Stadionpanorama





Links: Nach dem Spiel, vor dem Stadion Rechts: in Köln mit Kölnfan


Mit meinem Onkel Bernd im Stadion und rechts der Kölner Dom

Zum vorletzten Saisonspiel ging es mit meiner Schwester nebst Schwager zu einem Wochenendtrip nach Leverkusen. Gleichzeitig ein Treffen mit meinem Onkel, der dort wohnt. Anreise am Freitag mit Besuch der Leverkusener Innenstadt, die im Vergleich zu Köln nicht so viel zu bieten hat, aber später mehr. Am Spieltag tranken wir in einer Fankneipe ein paar Kölsch dann ging es mit dem Bus zum Stadion, der direkt davor hielt. Somit war die Anreise sehr entspannt. Das Stadion liegt mitten in der Stadt direkt am Autobahnkreuz Leverkusen. Der Umbau des Ulrich-Haberland-Stadions liegt ja erst ein Jahr zurück, somit präsentiert sich dieses in neuem Glanz. Ein Schmuckkästchen außen wie innen. Der Einlass gestaltete sich nicht ganz unproblematisch, meine Schwester, die ja zu Bayer hält, mußte Ihre Fanutensilien in der Tasche verstauen, sonst kein Einlass "Zu Ihrer eigenen Sicherheit" so die Aussage der Ordner. Eigentlich hatten wir ja Karten für den Sitzplatzbereich. Pünktlich angekommen wollten wir es uns mit einem Bierchen bequem machen, aber wieder mal wie so oft Auswärts alkoholfreie Brühe, aber nur im Gästebereich. Das trübt das sonst angenehme Fußballerlebnis. Sicht von allen Plätzen bestens. Hertha mit der letzten Chance auf den Klassenerhalt, ging 0:1 in Führung und hatte außerdem eine Reihe hochkarätiger Chancen die Führung auszubauen. Nach der Pause eine kurze Drangperiode der Hausherren die nach einer Ecke auch zum Ausgleich führte. Nach kurzer Schockstarre beider Teams dann wieder eine turbulente Schlußphase in der der Gast wieder die besseren Möglichkeiten hatte, die Krönung in der 92. Minute als Gekas in der Mitte völlig frei stand, aber der Pass von Ramos zu ungenau war. So blieb es bei dem Unentschieden und Hertha steigt in die 2. Liga ab, das was sich so lange angekündigt hatte war nun Gewissheit.
Hertha wurde super von den Fans unterstützt, von den Einheimischen kam selten mal Stimmung durch.
Nach dem Spiel ging es nach Köln wo wir den Tag mit einigen Kölsch ausklingen ließen. Da ich mein Herthatrikot noch an hatte wurde ich von unzähligen Kölnfans angesprochen und getröstet. Den meisten tat der Abstieg der Hertha leid, auch hätten sie sich über eine Niederlage der Werkself gefreut. Der Besuch in der Kölner Altstadt ist sehr lohnend, die wissen zu feiern. Jede Menge Kneipen und Brauhäuser, über allen thront der Kölner Dom.
Nach einer weiteren Übernachtung fuhren wir am Sonntag zurück nach Hause.



1. Mai 2010, Bayer Leverkusen - Hertha BSC 1-1 (ausverkauft)