Ludwigsfelder FC



Waldstadion Ludwigsfelde - Fassungsvermögen: 7.500



+ Wie der Name sagt, von Stadtwald umgeben
+ Normales Bier (Freiberger, 0,4l - 2,00,- sogar Schnaps im Ausschank)
+ Bratwurst vom Holzkohlegrill (2,-)
+ nagelneue Haupttribüne

- keine richtige Derbystimmung auf und abseits des Platzes
- eine Seite des Stadions hat noch den Charme der alten DDR Zeit
- hohe Eintrittspreise 6, €- Steh- und 8,- € Sitzplatz
- schlechte Sicht aus der Kurve



Stadionpanorama






Vor dem Waldstadion

Zum Derby der Oberliga Nordost besuchte ich mal wieder das heimische Waldstadion. Anreise unproblematisch mit dem Fahrrad, ausreichend Fahrradständer waren vorhanden :-). Die neue Hautptribüne des Waldstadions erstrahlte im Glanz der Abendsonne. Ansonsten ein Stadion mit Leichtathletikbahn und umrandet von einer ehemaligen Radsportbahn, dadurch relativ weit weg vom Spielgeschehen. Das Hinspiel in Luckenwalde war ja eine umkämpfte Partie mit mehreren Verletzten. Im Rückspiel war davon nichts zu sehen und der Gast aus der Kreisstadt kam mühelos zu einem 0:4 Erfolg. Fußballerisch ist das aber schon ein Riesenunterschied zur Bundesliga.
Im Stadion reichlich vorhandene Versorgungsstände, die Wurst kommt vom Grill. Bemerkenswert in der Nordkurve einige Rentner hinter dem Zaun, die sich das Eintrittsgeld sparten. Von den über 600 Zuschauern kamen die Hälfte aus Luckenwalde, die dann Ihren Sieg ausgiebig feierten.



23. August 2010, Ludwigsfelder FC - FSV 63 Luckenwalde 0-4 (621 Zuschauer)